Pressemitteilung & Gastbeitrag

Warum sind Pressemitteilungen wichtig?

Pressemeldung für Zeitung oder Zeitschrift

Pressemeldung für Zeitung oder Zeitschrift

Jeder der über seine Webseite Produkte verkauft oder Dienstleitungen anbietet, sollte über Pressemitteilungen oder Gastbeiträge nachdenken. Warum genau erklärt dieser Beitrag.

Auch wenn man denkt das auf Grund sinkender Auflagezahlen von Tageszeitungen die Pressearbeit an Bedeutung verliert, ist eine kluge PR-Strategie wichtiger denn je. Denn professionelle und redaktionell hochwertige Pressemitteilungen stehen im Zentrum erfolgreicher PR-Arbeit. Leider sind aus Kostengründen viele Redaktionen ausgedünnt worden. So sind heute viele Journalisten dankbar, wenn sie von den Unternehmen eine gute Informations-Vorlage bekommen. Es kam schon vor, dass eine Pressemeldung im 1:1 Originaltext in einer Zeitung oder Zeitschrift wieder fand. So oder so, Pressearbeit gehört zu guter PR.

Dabei wird der Begriff Journalist heute immer weiter gefasst. Unternehmen die Pressemitteilungen verfassen, versorgen auch reichweitenstarke Blogger und Influencer gezielt mit Mitteilungen zu deren Themen. Über einen Eintrag in Online-Presseportalen kann man neue Kunden oder Interessenten erreichen. Doch Vorsicht, denn sollte man bei seinen Pressemitteilungen die Suchmaschinenoptimierung im Kopf haben, hilft nur Qualität und keinesfalls Masse. Gerade das sinnlose Veröffentlichen von Beiträgen in Online-Presseportalen wird durch Google inzwischen am Spam abgestraft. Daher sollte man für eine Verbesserung des Rankings bei Suchmaschinen nur professionelle Texte und vor allem professionelle Kanäle für die Veröffentlichung wählen. Suchmaschinen belohnen anspruchsvolle und relevante Presseberichte zu aktuellen Themen. Die Betonung liegt hier auf Anspruchsvoll und Themenrelevant. Alles andere macht Arbeit, ist völlig sinnlos und am Ende sogar schädlich für das Ranking. Das sollte man vermeiden.

Eine weitere Zielgruppe für Pressemitteilungen sind alle Unternehmen oder Menschen die sich für Neuigkeiten interessieren. Das können Blog-Betreiber, Influencer oder zum Beispiel das Fernsehen sein. Wer regelmäßig aktuelle und hochwertige Pressemitteilungen veröffentlicht positioniert sich als Quelle relevanter Inhalte rund um sein Thema. So kann man sich mit der Zeit als Experte positionieren und sich einen guten Ruf erarbeiten. Damit stärkt man den Expertenstatus seines Unternehmens. Dies wiederum strahlt positiv auf die Sichtbarkeit des Unternehmens aus und kann beispielsweise das Recruiting erleichtern. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels hilft eine starke Arbeitgebermarke. Wer einen eventuellen Arbeitgeber im Netz positiv und fachkundig wahrnimmt, interessiert sich idealerweise für dessen Stellenangebote.

Pressemitteilung als Kern erfolgreicher Pressearbeit

Eine gute Pressemitteilung mit redaktionellem Mehrwert sollte unbedingt eine Neuigkeit zum Inhalt haben. Beispielsweise gehören dazu, eine Produktvorstellung, ein neuer Unternehmensstandort, ein neuer Geschäftsführer oder auch eine Wohltätigkeits-Aktion. Ihre Pressemitteilung kann auch eine Veranstaltung und wichtige Ereignisse ankündigen. Oder aber über die Veröffentlichung einer Studie bzw. Umfrage berichten. Bezieht sich der Inhalt der Pressemeldung auf ein neues Produkt, sollte man die Perspektive der Journalisten einnehmen. Was ist an dem neuen Produkt interessant, ungewöhnlich oder besonders relevant? Bietet Ihr Produkt eine Problemlösung an? Gibt es interessante Fallbeispiele über die Nutzung? Verfassen Sie Pressemitteilungen im Stil von Nachrichten. Mit sauberer Recherche, sachlich und seriös formuliert. Dabei haben werbliche Aussagen im Presseartikel nichts zu suchen. Kommt ein begeisterter Kunde zu Wort, kann die Aussage durchaus ein Lob enthalten. Original-Meinungen von Experten oder Wissenschaftlern können den Wert der Pressemitteilung erhöhen. Wichtig ist immer das der Text einzigartig ist.

Aufbau einer Pressemitteilung und deren Veröffentlichung

Eine Pressemitteilung hat einen festgelegten Aufbau, der mit den wichtigsten Informationen beginnt. Das ist sehr wichtig, denn in Redaktionen geht täglich eine große Anzahl an Pressemeldungen ein, so dass hier eine richtige Überschrift entscheidend ist. Der Journalist muss blitzschnell entscheiden ob die Nachricht für sein Medium eine Meldung wert ist. Weckt der Betreff das Interesse des Journalisten, wird er die E-Mail öffnen. Jetzt entscheiden die ersten drei Sätze darüber, ob er weiterliest. Daher wird die Struktur einer Pressemitteilung als umgekehrte Pyramide bezeichnet. In den ersten Sätzen sollten möglichst viele W-Fragen beantwortet werden. Der Text gibt Antworten auf die Fragen nach dem Was? Wann? und dem Wo? Klassischerweise gibt es am Ende einer Pressemitteilung einen Abschnitt über das Unternehmen mit der gängigen Überschrift „Über die Firma“. Dort sollte man eine kurze Beschreibung der Unternehmensgeschichte sowie Hauptprodukte und Standorte erwähnen. Dazu nennt man dann noch den passenden Ansprechpartner für Rückfragen oder Interviews. Als Kontaktdaten sollten Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse hinterlegt werden. Des weiteren macht es Sinn Links auf Ihre Website mit der Möglichkeit zum Download weiterer Materialien zu integrieren. Das können Fotos, Whitepaper, E-Books oder Infografiken sein. Auch sollte man alle Social-Media-Kanäle an dieser Stelle benennen. Ist alles fertig, geht es an den Versand.

Heutzutage ist der Versand von Pressemitteilungen per E-Mail der einzig machbare Weg. Presseartikel zu faxen oder sogar per Post zu schicken, gehört endgültig der Vergangenheit an. Aber im Gegensatz zu einem Fax bringt die E-Mail eine kleine Hürde mit. Der Empfänger muss diese erst einmal öffnen. Damit der Empfänger das tut, muss der Betreff informativ, knackig und auch überzeugend sein. Leider wird abhängig vom E-Mail-Provider ein Teil des Betreffs abgeschnitten. Und wer die E-Mail auf seinem Smartphone liest, sieht einen noch stärker abgeschnittenen Betreff. Daher ist zu empfehlen den wichtigsten und potenziell überzeugendsten Aspekt an den Anfang seiner Überschrift zu setzen. Als Ergänzung können Pressemitteilungen zusätzlich in Online-Presseportalen und auf Nachrichtenseiten veröffentlicht werden. Doch wie bereits weiter oben erwähnt, sollte man das nur mit qualitativ hochwertigen Inhalten machen, um bei den Suchmaschinen nicht in Spam-Verdacht zu geraten.

Warum lohnen sich Gastbeiträge?

Gastbeiträge schreiben und veröffentlichen

Gastbeiträge schreiben und veröffentlichen

Wenn man es richtig anstellt, bringen Gastbeiträge eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich. So erreichen Sie als Gastautor eine neue Leserschaft und steigern damit Ihre Bekanntheit. Auch trägt ein hochwertiger Artikel zu Ihrer Glaubwürdigkeit als Experte bei. Gastbeiträge können wertvolle Backlinks von anderen Webseiten generieren und können dadurch ein wahrer SEO-Booster sein. Da sich so Ihr eigenes Google-Ranking verbessert, steigt auch Ihre Sichtbarkeit im Internet. Eine Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Ihr Gastbeitrag einen Mehrwert bietet und auf einer themenrelevanten Plattform veröffentlicht wird. Sie sollten daher keinen Gastbeitrag auf einer Marketing-Website schreiben, wenn Sie als Hundetrainer arbeiten.

Für wen kann man Gastbeiträge schreiben.

Bei der Auswahl von Webseiten und Blogs für Ihre Gastbeiträge sind Ihnen kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch das diese thematisch Ihrer Expertise entsprechen. Für den Anfang macht es Sinn, sich erst einmal eine Liste mit verschiedenen potenziellen Ansprechpartnern zu erstellen. Führen Sie als erstes ein Ideenfindung durch. Haben Sie spontane Ideen, welche Blogs und Webseiten hier in Betracht kommen? Wollen Sie Informationen breit streuen oder doch lieber nur eine bestimmte Zielgruppe als Leser haben? Einige Webseiten bieten Ihnen aktiv eine Bühne für Gastautoren an. Eine weitere Idee ist das durchsuchen Ihnen bekannten Blogs aus Ihrer Branche, nach bereits vorhandenen Gastbeiträgen. Suchen Sie danach einfach die Namen der Autoren über Google. Eventuell haben diese auch noch auf anderen Seiten Artikel veröffentlicht. Das ist ein guter Ansatz für die eigenen Veröffentlichungen, da Sie damit genau wissen, wo eine Veröffentlichung der meisten Sinn macht und wer das Leser-Publikum ist.

Eine interessante Seite zum Thema Gastautoren-Suche und Autoren-Blogs ist wpdiener. Dort finden Sie unter anderem eine Liste von Blogs und können nachsehen, ob Ihre Branche dabei ist. Weiterhin können Sie Social Media nutzen. Suchen Sie beispielsweise auf Twitter ein Keyword in Verbindung mit den Wörtern Gastbeitrag oder auch Gastartikel. Oft werden dort andere Ergebnisse angezeigt als bei Google, so dass man hier eher eine Nische für sich finden kann.

Tausende von Angeboten, tausende von Webseiten und hunderte von Blogs fluten heute das Internet. Die wohl wichtigste Währung im Internet ist Aufmerksamkeit. Ein effizienter Weg Ihre Zielgruppe anzusprechen und deren Aufmerksamkeit zu gewinnen, ist Gastbeiträge für fremde Webseiten zu schreiben. Sehen Sie Gastbeiträge als ein Service von Ihnen. Von Gastbeiträgen profitieren im besten Fall beide Seiten. Sie erhöhen Ihre Sichtbarkeit und Reichweite, bauen den Expertenstatus aus und stärken durch Backlinks Ihr Ranking in Suchmaschinen. Die Gastplattform wiederum bekommt hochwertigen Content, der relevant für die entsprechende Zielgruppe ist. Behalten Sie das unbedingt im Hinterkopf, wenn Sie Gastbeiträge anbieten. Und machen Sie es den Bloggern so einfach wie möglich, Ihr Thema einzuschätzen und den Mehrwert für deren Leser zu verdeutlichen. Wird Ihr Gastartikel als Service wahrgenommen und nicht als Werbung aufgefasst, hat er gute Chancen, veröffentlicht zu werden.